Gesundes Öl

Aromaöle verbessern das Wohlbefinden

Welche Aromaöl Düfte helfen gegen Depressionen?

Wohlriechende Pflanzenöle wie zum Beispiel Zitronenöl offenbaren die wohlriechende Seele der Pflanzen, ihre Kraft in hochkonzentrierter Konsistenz. Die angenehm duftenden Substanzen schmeicheln unserem Sinn für schöne Gerüche & bieten starken Effekt auf Verstand , Körper ebenso wie das Innenleben. Leider werden ätherische Öle nur sehr selten bewusst aufgenommen, diese Essenzen sind ebenfalls verantwortlich für das  Wohlgefühl von Menschen und könnten eine angenehme Möglichkeit darstellen, sich persönlich etwas Gutes zu tun.

Gesundheitsempfinden positiv beeinflussen

Heute ist es Gang und Gäbe, dass ständig mehr Hersteller für Konsumbedarf ihre Produkte ebenfalls über das Internet an die Kunden bringen, so daß man als Kunde auf jeden Fall wählen könnte, beispielsweise sogar vielerorts benötigte Konsumgüter wie Aromaöle bestellen zu können. Möchte der Käufer z. B. ätherische Öle wie etwa Teebaumöl günstig einkaufen, so empfiehlt es sich nicht zuletzt hier wiederholt das Internet zu konsultieren.

Schlussendlich kann man vornehmlich u. a. Aromaöle preiswert in einem anerkannten Internetshop bestellen. Ätherische Öle kann man auf verschiedenen Wegen aus den Gewächsen gewinnen, etwa mittels Trägerdampfdestillation, Exprimieren oder auch das Herauslösen mit Chemikalien.

Natürlich hat man nicht selten Duftöle empfohlen, die man auf chemischem Wege aus Erdölausgangsprodukten gewinnt. Diese synthetischen Duftöle bringt man jedoch nicht für eine Aromatherapie zum Einsatz. Es ist essenziell, dass man ausschließlich hundertprozentig natürlich gewonnene ätherische Öle wie beispielsweise Eukalyptusöl bei sämtlichen Anwendungen benutzt. Denn ebendiese entfalten ihre Reaktion über den olfaktorischen Sinn, über Hautinteraktionen, Einreibungen, Umschläge oder Bäder.

Ähnlich interessante Artikel

Wenn es sich um feine ätherische Öle handelt, sind folgende Angaben auf dem Flaschenetikett zu finden:

  • Benennung eines Pflanzenteils aus dem das Öl extrahiert wurde, sobald Optionen nicht ausgeschlossen wären (z.B. Laub, Borke, Wurzel)
  • die korrekte Füllmenge in ml oder Gramm
  • das Gewinnungsverfahren, bei Extraktion müsste das Solvens erwähnt sein
  • das Ursprungsland, weil ätherische Öle je nach Ursprung variieren können
  • ggf. ein Trägeröl in Prozent (sehr kostspielige Essenzen wie zum Beispiel Irisöl werden nicht zuletzt in verdünnter Form verwendet)

Video: Ätherische Aromaöle verbessern das Wohlbefinden – Zitronenöl selber herstellen

Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"